Mikro-Apartment mit Maxi Erlebnis

23.09.2021 Home Stories

Ich wohne normalerweise in einer circa 75m² großen Dreizimmerwohnung, die ehrlicherweise für eine Person eigentlich überdimensioniert ist. Per Zufall wurde ich auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht, dass Probewohnen in einem DAVID Micro-Apartment möglich wäre und ich nützte im Juni diese Gelegenheit.


Von 75m² zu 33 m² sind ein gehöriger Sprung und deshalb war der Umzug für mich auf den ersten Blick auch mit einigen Fragezeichen behaftet: reicht mir der Platz? Wo bringe ich alles unter? Werde ich mich eingeengt fühlen? Eines kann ich schon vorwegnehmen: die Fragezeichen haben sich nach drei Wochen Testwohnen in Ausrufezeichen verwandelt: ja, 33m² können tatsächlich reichen! Ja, smarte Raumaufteilung und Nutzung machen einen riesigen Unterschied! Und nein, mir ist nicht die Decke auf den Kopf gefallen!


Als Testbewohner von DAVID, hatte ich die Gelegenheit das Wohngefühl in einem sehr gut ausgeklügelten Micro-Apartment aus erster Hand mitzuerleben. Der kleine Rundgang mit der Hausverwaltung beim Einzug dauerte um einiges länger als ich es für ein so kleines Wohnobjekt erwartet hätte. Grund für die ausführliche Einschulung zu Beginn: die Liebe zum Detail und die durchdachten Aufbewahrungslösungen. Gefühlt wird im DAVID jeder Kubikzentimeter Wohnraum bestmöglich genutzt. Da mein Einzug nur auf Zeit war, füllte ich nicht alle Schränke, ich hatte aber auf jeden Fall mehr als genug Stauraum.


Mir wurde durch die Testzeit im DAVID einmal mehr bewusst, dass eine Reduktion auf das Wesentliche in vielen Bereichen des Lebens sinnvoll ist. Minimalismus und ein Sich-Beschränken auf die wichtigen Dinge stehen als Leitbild über der Idee Mikro-Apartment. Das Motto „schaffa, schaffa, Hüsle baua“, das traditionell in unseren Breitengraden ein Wegweiser für den Lebensstil und die Wohnraumschaffung ist, wird mehr und mehr zum Auslaufmodell. Wir können es uns weder monetär noch vom Ressourcenverbrauch her leisten, dass jede:r sich ein Haus, oder eine „Makro-Wohnung“ baut.


Für mich persönlich wäre es nach dieser positiven Erfahrung sehr gut vorstellbar meinen Quadratmeter-Fußabdruck mittels Mikro-Apartment zu reduzieren. Was ich vor so einer Veränderung aber auf jeden Fall machen müsste wäre ein striktes Aussortieren meiner über die Jahre angehäuften Gegenstände und Besitztümer. Somit hat mich die Zeit im DAVID auch zum Nachdenken über mein Konsumverhalten und die Frage nach den wirklich wichtigen Dingen angeregt.


Abschließend kann ich nur feststellen: Mikro-Apartments à la DAVID gehört die Zukunft und die Gelegenheit eine kleine Zeitreise in diese (nicht allzu ferne) Zukunft zu machen war eine sehr bereichernde Erfahrung.

 

Testbewohner: Stefan

Mann gibt Daumen hoch im Spiegel David
Schreibtisch mit Büroutensilien und Spiegel David
Schreibtisch mit Büroutensilien und Küche im Hintergrund David