Unsere Zeit im David

25.09.2021 Home Stories

7 min nach Betreten des Microapartments sitze ich auf der Couch und mache einen „Wow“-Seufzer: hier wurde wirklich an alles gedacht! 

Ich habe im Laufe meines Berufslebens schon in mehreren Serviced Apartments gewohnt, aber im DAVID wurde Hotel-Standard getoppt. Zuerst ins Auge fällt der hochwertige Wohnbereich mit Esstisch, Couch und vielen gut durchdachten Accessoires die den DAVID zu einem Wohlfühl-Heim machen: Pflanzen, Stehlampe, Teppich und ein Wandspiegel der die 33 m2 doppelt so groß erscheinen lässt.
Das ist ja auch das Geheimnis von DAVID: hier hat ein ganzes Leben Platz, egal ob für Singles oder im größeren Apartment für 2 junge Weltentdecker. Die Garderobe mit wohnlicher Nische, die unzähligen Schubladen und Schränke – in einer finde ich die Gartenstühle – dann werde ich doch gleich mal die Terrasse nutzen. Gut, dass die Kaffeemaschine schon parat steht…
 
In der Küche finde ich nicht nur alles für die Kaffeepause an der frischen Luft, sondern wirklich ALLES! Sämtliche Kochutensilien und Töpfe für ein kleines Menü, und für den Salat dazu hochwertige Öle, Essig, Salz- und Pfefferstreuer. Die Geschirrausstattung für bis zu 6 Personen wenn Besuch kommt ist auch da, nur einiges ist besser als gewohnt: der Messerblock, ein großes Backrohr, Geschirrspüler sowieso. Die Vorratsschränke wie der „Spacetower“ von Blum sind noch nicht gefüllt, also einkaufen gehen muss man derzeit noch selber 😉
 
Gut versteckt hinter dem Raumteiler ist das Bett, und durch die 1,4 m Breite konnte sogar meine Tochter bequem mit mir hier übernachten. Sie freut sich über eine eigene Schrankzone, wenn auch nur fürs Wochenende. Platz genug gibt es ja, drum findet sie das „Klein aber oho“ an der Wand so witzig 😊
 
Nachmittags treffen wir Marta und Thomas aus dem Nachbarapartment, wenn es wärmer wäre könnte man sich auf einer Gemeinschaftsterrasse treffen. Schön wäre auch noch eine Coffee Lounge als Treffpunkt oder fürs Co-Homeoffice, aber was nicht ist kann ja noch werden 😉
 
Abends entspannen wir gemütlich auf der Couch und schauen einen Film, gut dass das WLAN inklusive ist. Überhaupt ist die flexible Mietdauer – entweder für 1-6 Monate oder längerfristig – und das All-Inklusive, praktisch.
 
Am nächsten Tag nutzen wir die Natur vor der Haustüre und gehen im Dornbirner Ried laufen. Auch ein paar lustige Gesellen gibt es da, ob die Kamele wohl länger bleiben? Zum Glück gibt es im Haus 2 Funktionsräume, die für alle BewohnerInnen zur Verfügung stehen: hier können wir unsere Laufsachen putzen, es stehen aber auch Waschmaschine, Trockner, Staubsauger und Lagerspind bereit.
 
Wenn ich dran denke mit wieviel Stress ein Umzug früher verbunden war, v.a. bis man wirklich ankommen konnte: Wohnungssuche, Möbelbestellung und Aufbau, Einrichtungsgegenstände besorgen, Küchenausstattung beschaffen, Waschmaschine installieren etc. Im DAVID kann man mit einem Koffer einziehen und es bleibt kein Wunsch offen und somit mehr Zeit zum Leben! Ich freu mich schon auf all die kommenden DAVIDs!
 
Testbewohnerinnen: Andrea mit Lilli (8J.)
 
 
Zwei Kamele hinter Zaun vor Bergpanorama
Gedeckter Esstisch mit Essen und Frau David
Esstisch mit Tasse und Küche im Hintergrund David